Jahreshauptversammlung der Gemeindewehr Heikendorf



Heute abend fand die Jahreshauptversammlung der Gemeindewehr im Sportheim in Heikendorf statt. Auf der Tagesordnung stand neben Beförderungen und Ehrungen auch die Bestätigung zur Wahl der Jugendfeuerwehrwarte.


Nach der Begrüßung und Feststellung der Beschlußfähigkeit durch den Gemeindewehrführer Jens Willrodt wurde die Sitzung für ein gemeinsames Essen unterbrochen. Danach wurde das letzte Protokoll der vorherigen Jahreshauptversammlung durch den stellv. Gemeindewehrführer Klaus Sydow verlesen. Anschließend folgte noch der Jahresbericht von Jens Willrodt und der Kassenbericht vom Kassenwart Jörg Kleinfeld.




Jahresbericht der Gemeindefeuerwehr Heikendorf 2008:


1. Mitgliederstärke

Die Mitgliederstärke der Gemeindefeuerwehr Heikendorf konnte im vergangenen Jahr um 4 Kameraden auf jetzt 100 aktive Kameradinnen und Kameraden gesteigert werden. Hierbei hat die Feuerwehr Altheikendorf eine Stärke von 51 Kameraden-innen und Neuheikendorf eine Stärke von 49 Kameraden-innen.
Das Durchschnittsalter der Feuerwehrangehörigen liegt bei 37,3 Jahren, der Frauenanteil liegt jetzt bei 16%. 1,4% mehr als im Jahr 2007.

Die Jugendabteilung der FF Heikendorf hat zur Zeit 22 Mitglieder 16 Jungen und 6 Mädchen. Das Durchschnittsalter hier 13,3 Jahre und einen Mädchenanteil von 27,3%.

In der Ehrenabteilung der Gemeindewehr sind 26 Kameraden geführt.

Insgesamt hat die Gemeindefeuerwehr Heikendorf 148 Mitglieder.



2. Einsatzstatistik

Die Feuerwehren Heikendorf rückten 2008 insgesamt zu 74 Einätzen aus, 3 mal zu Einsätzen im Rahmen der nachbarlichen Löschhilfe.
Die Feuerwehr Neuheikendorf wurde 15 mal angefordert und die Feuerwehr Altheikendorf insgesamt 62 mal.

" Brandeinsätze 12
" Technische Hilfe 47
" Sonstige Einsätze 8
" Fehlalarm 7
" 5 Menschen wurden aus bedrohlichen Lagen gerettet

Im Vergleich zu 2007 haben sich die Brandeinsätze fast verdoppelt, das restliche Einsatzgeschehen weist nahezu keine hervorzuhebenden Veränderungen auf.


3. Brandschutzerziehung

Die Statistik der Brandschutzerzieher/beauftragte weist im letzten Jahr 8 Veranstaltungen aus. Es wurde unter anderem durch die Brandschutzbeauftragten das Altenhilfezentrum zweimal beschult, Thema der Veranstaltung Sicherheitsunterweisung des Personals in der Handhabung von Feuerlöschern, Löschdecken und das richtige benutzen von Fluchtwegen bei Gefahr.
Des Weiteren wurde auf Betreiben der Brandschutzerzieher zusammen mit dem DRK Heikendorf und der Polizeistation Heikendorf ein Aktionstag der 4. Klassen der Grund- und Hauptschule angeboten. Jede Organisation hatte hier die Möglichkeit ihre präventiven Maßnahmen in Bezug auf die Verkehrssicherheit, Unfälle in der Schule und zuhause und im vorbeugenden Brandschutz darzustellen. Der Aktionstag (insgesamt 3 Tage) war ein voller Erfolg, es konnten 88 Kinder zu diesen Themen beschult werden.
An weiteren Veranstaltungen des Jahres wurden insgesamt 124 Kinder und 86 Erwachsene in vorbeugenden Brandschutz weitergebildet.


4. Internetseite der Gemeindefeuerwehr Heikendorf

Die Internetseiten der Gemeindewehr Heikendorf werden weiterhin gut besucht. Mit 17083 Besuchern ist die Anzahl des Klicks ein kleinwenig gestiegen gegenüber dem letzten Jahr. Der monatliche Zugriff der Besucher liegt bei 1424 Klicks. Der Februar des letzten Jahres war mit 1932 Zugriffen der stärkste Monat, Grund dafür sicherlich mehrere Technische Hilfeleistungseinsätze hervorgerufen durch Unwetter.
Die Einsatzrubrik ist weiterhin die Beliebteste, gefolgt von den News. Fuhrpark und Termine runden die meistbesuchten Rubriken ab.


5. Einsatzabteilung

Ausbildung/Lehrgänge
Im vergangenen Jahr wurde in den Wehren Alt- und Neuheikendorf ca. 3000 Stunden Übungs- und Ausbildungsdienst durchgeführt. Die Grundausbildung neuer Kameraden, aber auch die Weiterbildung erfahrener Kameraden steht an erster Stelle der Aufgaben der Feuerwehr. Nur ein gut ausgebildeter und motivierter Feuerwehrangehöriger ist auch in der Lage, die an ihn gestellten Anforderungen im Einsatzfall umzusetzen.
Der Hilfesuchende unterscheidet dabei nicht, ob ihm die Hilfe von hauptamtlichen Kräften, der Berufsfeuerwehr, oder von der freiwilligen Feuerwehr zuteil wird. Er, der Hilfesuchende, hat ein Recht darauf, dass ihm fachlich Kompetent und mit zeitgemäßer technischer Ausrüstung geholfen werden kann.
Betrachtet man die Lehrgangsstatistik hat fast jeder Feuerwehrangehörige einen Lehrgang bzw. eine Fortbildungsmaßnahme besucht.
Insgesamt wurden von den Kameraden der Gemeindewehr gut 10.000 Dienststunden für die Gemeinschaft geleistet. Rechnet man diese Stunden um, dann würden 6 neue Arbeitsplätze in Vollzeit dabei entstehen. Anhand dieser Zahlen kann man ableiten, dass die Feuerwehr nicht nur Geld kostet!


6. Jugendabteilung

Die Jugendabteilung der Gemeindewehr kann ebenfalls auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. An 42 Dienstabenden wurden 72 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung abgehalten und 128 Stunden allgemeine Jugendarbeitdurchgeführt.
3 Kameradinnen und Kameraden besuchten den Jugendgruppenleiterlehrgang im Jugendfeuerwehrzentrum in Rendsburg.
Weitere Veranstaltungen der JF:
" Maifeuer zusammen mit der Heikendorfer Jugend
" Firmenmesse, Kraft Feuerschutz, Bewirtung der Besucher
" Jugend sammelt für Jugend
" Jugendfreizeit in Rostock
" Mit Mach Tag anlässlich der 775 Jahrfeier Heikendorfs
" Aktionstag der Jugendfeuerwehr im Hansapark in Sierksdorf
" Begleitung von Laternenumzügen der FF Neuheikendorf und der Kolpingfamilie
" Weihnachtsmarkt in Zusammenarbeit mit dem Fördeverein der JF Heikendorf, der FF Altheikendorf und der Kolpingfamilie

Die Jugendfeuerwehr konnte im letzten Jahr 6 Neuaufnahmen verzeichnen, leider aber auch 5 Austritte, die zum einen durch Schulwechsel, oder durch andere Interessen bedingt waren.


7. Mit Mach Tag, Feuerschutzsteuer

Gemeinsam Sicher - Die Gemeinde und Ihre Feuerwehr, so lautete das Motto der gemeinsamen Aktion des Schleswig-Holsteinschen Gemeindetages und der Feuerwehren in Schleswig-Holstein im Jahr 2008.
Auch wir waren dabei. Im Rahmen der 775 Jahr Feier hat sich die Gemeindefeuerwehr Heikendorf mit einer Aktionsmeile den Heikendorfer Bürgern präsentiert. Das Interesse für die Feuerwehr ist nach wie vor da, jedoch sich in diese Hilfeleistungsorganisation einzubringen sehr gering. Das Ziel über den Mit Mach Tag Kinder, Jugendliche und Erwachsene für den Dienst in der Feuerwehr zu begeistern konnte nicht zu unserer Befriedigung umgesetzt werden. Das Angebot einmal in die Feuerwehruniform zu schlüpfen und in die Aufgaben der Feuerwehr reinzuschnuppern wurden mäßig genutzt.
Feuerwehren wie Laboe oder Plön haben ähnliche Erfahrungen gemacht aber dennoch halte ich das Konzept des Mit Mach Tages für richtig um dem zu erwartenden Mitgliederschwund in den Feuerwehren entgegen zu wirken.
Für die Zukunftsfähigkeit der Feuerwehr muss jetzt gehandelt werden, nachhaltig, zielstrebig und gemeinsam. Gemeinsam heißt die Gemeinde zusammen mit der Feuerwehr!

Das System gut ausgebildeter Freiwilliger Feuerwehren ist für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger immer noch das zuverlässigste und preiswerteste System bei Bränden, Verkehrs- und Betriebsunfällen sowie bei Naturkatastrophen. Hauptamtliche Kräfte können die freiwilligen Feuerwehren nicht ersetzen. Es wären Personalkosten, die die Gemeindehaushalte jährlich wiederkehrend belasten würden. Allein für das Land Schleswig-Holstein wären dies- bei gleichem Sicherheitsstandart- mehr als eine Milliarde Euro zusätzlich.
Somit stellt sich nicht die Frage, ob sich die Gemeinde die Freiwillige Feuerwehr noch leisten kann, sondern vielmehr, ob sie es sich leisten kann ihren Bestand zu gefährden. Es gibt keine ernsthaft bezahlbare Alternative zu den Freiwilligen Feuerwehren in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein.


Im Dezember letzten Jahres wurde nach zähem Ringen der Einstieg in das von der Feuerwehr entwickelte Fahrzeugkonzept geschafft. Ein erster Schritt zur notwendigen Erneuerung des Fahrzeugbestandes der Gemeindewehr Heikendorf. Jedoch muss nach dem ersten Schritt auch der zweite Schritt erfolgen um das Fahrzeugkonzept weiter zügig umzusetzen. Das bedeutet für die Gemeinde sich mit der Beschaffung eines Einsatzleitfahzeuges für das Jahr 2010 auseinanderzusetzen, um den steigenden Anforderungen an eine moderne Einsatzleitung und Einsatzführung gerecht zu werden.
Aber wie sieht es zukünftig mit der Bezuschussung aus der Feuerschutzsteuer von Feuerwehrfahrzeugen aus. Sollte die Föderalismuskommission II ihre Steuerpläne umsetzen fließen diese Mittel dem Bund zu und nicht mehr den Ländern. Ich spreche hier von rund 320 Millionen Euro. In der überwiegenden Zahl der Bundesländer ist die Feuerschutzsteuer durch gesetzliche Verankerung dem Brandschutz zugeschrieben. Das gibt den Feuerwehren und ihren Trägern, den Städten und Gemeinden Planungssicherheit, denn die Zuschüsse aus der Feuerschutzsteuer bilden die Grundlage für Investitionen in zeitgemäße Fahrzeuge und Geräte. Eine Kompensation bei Ausfall dieser Mittel ist nicht sicher. Sollten diese Steuerpläne umgesetzt werden entzieht man den Kommunen jegliche Planungsgrundlage für Investitionen in die Sicherheit. Das wiegt umso schwerer, weil Städte und Gemeinden bereits einen Investitionsstau in dreistelliger Millionenhöhe bei ihren Feuerwehren beklagen. Sollte diese Steuerpläne greifen wären zwangläufig mehrere tausend Feuerwehren in ihrer Existenz bedroht.


8. Schlusswort

Das abgelaufene Dienstjahr hat die Gemeindefeuerwehr Heikendorf aus Sicht der Einsatzstatistik nicht besonders gefordert, dennoch möchte ich Euch für Eure ständige Bereitschaft dem nächsten zu helfen Danken. Es ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich einen nicht unbeträchtlichen Teil seiner Freizeit für das allgemein Wohl zu geben. Hier für meinen Respekt und Anerkennung.
Auch ein Dank an die Vorstände der beiden Wehren und den Gemeindewehrvorstand für die geleistete Arbeit im letzten Jahr. Ohne eine intensive Arbeit in den Vorständen würde die Gemeindewehr nicht diesen guten Personal- und Ausbildungstand aufweisen den sie zurzeit hat.
Ein letzter Dank geht an die Verwaltung und Selbstverwaltung der Gemeinde Heikendorf für die Unterstützung der Feuerwehren Heikendorfs. Ich verbinde diesen Dank mit der Hoffnung auf eine unkompliziertere Arbeit in den Fachausschüssen beim Thema Feuerwehr.

Lasst uns mit viel Schwung das Jahr 2009 anpacken, denn für die Feuerwehr gibt es kein ruhiges Jahr, es muss von uns nur bewältigt werden!

OBM Jens Willrodt
Gemeindewehrführer


----



Die Versammlung wählte Britta Kostecki und Janne Knoth in offener Abstimmung zu den neuen Rechnungsprüfern.

Die gewählten Jugendfeuerwehrwehrwarte Nils Büchner und Björn Wellm (Stellvertreter) bestätigte die Versammlung durch Handzeichen.

Zwischendurch wurde der Versammlung der Image- und Werbefilm der Freiwilligen Feuerwehren in Schleswig-Holstein gezeigt. Auch die anwesenden Gäste konnten durch diesen sehr informativen Filmbeitrag einen guten Einblick in die Arbeit einer Freiwilligen Feuerwehr bekommen.

Unter Punkt 8 der Tagesordnung "Beförderungen und Ehrungen" wurden Jens Willrodt zum Hauptbrandmeister (3 Sterne) und Klaus Sydow zum Hauptbrandmeister (2 Sterne) befördert.

Klaus Ahrens, Michael Holst, Andre Michalk, Jörg Taube und Thorsten Pankau konnten für 25-jährige Mitgliedschaft mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber am Bande ausgezeichnet werden.






Kassenprüfung vor der Versammlung


Die Jugendfeuerwehrwarte und der Jugendausschuss


Die Versammlung im Sportheim Heikendorf


Beförderung von Jens Willrodt und Klaus Sydow...


... durch den Kreiswehrführer Helmut Müller


Ehrungen für 25 Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr


Anstecken der Ehrenabzeichen


Klaus Ahrens, Michael Holst, Andre Michalk, Jörg Taube und Thorsten Pankau


(jb)