Werde FF Heikendorf Facebook FanFolge feuerwehr.heikendorf auf instagramFollow ffheikendorf on TwitterAbonniere den FF Heikendorf YouTube Kanal


 Freiwillige Feuerwehr Heikendorf

 

eiko_icon eiko_list_icon Sieben Personen im Wald vermisst


Uebungseinsatz
Zugriffe 1246
Einsatzort Details

Waldstück Korügen
Datum 12.09.2016
Alarmierungszeit 18:15 Uhr
Einsatzbeginn: 18:20 Uhr
Einsatzende 21:45 Uhr
Einsatzdauer 3 Std. 30 Min.
Alarmierungsart mündlich
Einsatzleiter J. Willrodt
Mannschaftsstärke 36
eingesetzte Kräfte

Ortswehr Altheikendorf
Schnelleinsatzgruppe ASB RV Kreis Plön
    Fahrzeugaufgebot   LF 20/16  TLF 16/25  GW Li/N  ELW 1
    Uebungseinsatz

    Einsatzbericht

    Am Montagabend fand eine gemeinsame Übung der Ortswehr Altheikendorf und der Schnelleinsatzgruppe (SEG) vom ASB Regionalverband Kreis Plön statt. Das Übungszenario beschrieb fünf bis sieben vermisste Personen in einem Waldstück um den Bereich Korügen, Tobringer, Kolonnenweg und Campingplatz. Zur Verschärfung der Lage waren einige Personen verletzt und hielten sich abseits der Wege auf, so dass keine Möglichkeit bestand, direkt mit einem Fahrzeug vorzufahren.

    Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf galt es zuerst Angehörige der vermissten Personen zu betreuen und die Einsatzleitung aufzubauen. Kurz danach traf die SEG mit Gerätewagen, KTW´s und weiteren Fahrzeugen am Einsatzort "Tobringer" ein. Der Einsatzleiter ließ alle Fahrzeuge in den Bereitstellungsraum "Parkplatz Tobringer" verlegen und stimmte das weitere Vorgehen mit dem Einheitsführer vom SEG und dem Ortswehrführer der Feuerwehr ab:

    - Bildung von fünf Suchtrupps mit gemischten Personal von FF und SEG.

    - Einteilen der Einsatzabschnitte

    - Aufbau der Verletztensammelstelle im Bereitstellungsraum.

    Beim Fund einer Person wurde die, wenn nötig, medizinisch erstversorgt, aus dem Wald geführt und einem KTW zum Transport übergeben, der die verletzte Person zur Sammelstelle fuhr. Einige Patienten mussten aber auch liegend über unwegsames Gelände mit Hilfe der Schleifkorbtrage transportiert werden.

    Nach ca. zwei Stunden konnten alle Personen im Wald gerettet und an die Verletztensammelstelle übergeben werden.

    Alle Übungsteilnehmer trafen sich zum Abschluss der Übung auf dem Campingplatz Möltenort, wo ein kleiner Imbiss und Getränke ausgegeben wurden. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit verzichtete man auf eine ausführliche "Manöverkritik".

    Die Schwierigkeit bei dieser Übung waren eindeutig fehlende Orientierungspunkte im Wald. Ohne Karte und Koordinaten konnte der genaue Fundort von Personen über das Medium Funk nicht ausreichend beschrieben werden, so dass nachrückende Kräfte zu den verletzten Personen geführt werden mussten.
    Weiterhin stellte der Einsatzstellenfunk im 2-Meter-Band ein Problem da. Teilweise konnte die Einsatzleitung die Suchtrupps nicht mehr über 2-Meter-Band erreichen, da die Funkverbindung aus dem Wald zur Straße ständig abbrach. Als Lösung entschied sich die Einsatzleitung ein Fahrzeug direkt an den Campingplatz zu stellen. Von diesem Standort konnte man die Suchtrupps im unteren Waldstück über 2-Meter-Band erreichen und die Informationen per Digitalfunk (im Fahrzeug verbaut) an die Einsatzleitung weitergeben.

    Im Großen und Ganzen hat die Übung einen sehr guten Lerneffekt gehabt. Auch wenn die Arbeit im Wald (Personentransport) sehr schweißtreibend war, klappte die Zusammenarbeit bei den Suchtrupps und in der Einsatzleitung zwischen den Kräften der FF und der SEG sehr gut.

    (jb)

     

     

    sonstige Informationen

    Einsatzbilder

     
    Zum Seitenanfang