einsatz 20170523 WA0001

Am frühen Dienstagvormittag kam es zu einem Brand in einem kombinierten Wohn- und Geschäftsgebäude im Heikendorfer Ortszentrum. Personen kamen nicht zu Schaden, das Feuer konnte schnell gelöscht werden.

 

 

 

 

Kurz vor 08:00 Uhr ertönte der Alarm für die beiden Ortswehren Alt- und Neuheikendorf. Schon auf der Anfahrt war die Rauchsäule über dem Gebäudekomplex sichtbar: Aus dem Erdgeschoß trat eine dichte schwarze Rauchwolke aus. Da keine Personen in Gefahr waren wurde umgehend mit der Brandbekämpfung begonnen. Zur Unterstützung wurde die Bundeswehrfeuerwehr des Munitionsdepot Laboe nachalarmiert. Unter schwerem Atemschutz arbeiteten die Feuerwehrleute sich in den Keller vor, ein brennender Kompressor wurde gelöscht.

Nach 30 Minuten war das Feuer aus, es schlossen sich umfangreiche Belüftungsmassnahmen in dem weitläufigen Keller an. Zur Brandbekämpfung und  Belüftung mussten sieben Kameraden unter schwerem Atenschutz eingesetzt werden. Durch die Gemeindewerke Heikendorf wurde der brandbetroffene Bereich stromlos geschaltet.

Um 09:30 Uhr war der Einsatz der Feuerwehren beendet, nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft konnten die letzten Kameraden gegen 10:30 Uhr den Weg nach Hause oder zur Arbeit antreten.

Zu Brandursache und Schadenhöhe liegen der Feuerwehr keine Erkenntnisse vor, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Im Einsatz waren:

- FF Altheikendorf mit Einsatzleitwagen (ELW), Löschgruppenfahrzeug (LF 20), Gerätewagen (GW-Li/N) sowie neun Kräften.
- FF Neuheikendorf mit Hilfeleistungs-Löschfahrzeug (HLF 20/16), Löschgruppenfahrzeug (LF 8), Mannschaftstransportwagen (MTW) sowie elf Kräften.
- Bundeswehrfeuerwehr mit Tanklöschfahrzeug (TLF 20/30) sowie fünf Kräften.
- Rettungsdienst Kreis Plön mit einem Rettungswagen (RTW) sowie drei Kräften.
- Polizei mit einem Funkstreifenwagen sowie zwei Kräften.
- Gemeindewerke Heikendorf mit drei Fahrzeugen sowie drei Kräften.

 

Quelle: Pressemitteilung
(jb)