IMG 20171029 WA0009 t
Für einige Kameraden der Ortswehr Altheikendorf war die längste Nacht des Jahres kürzer als erhofft: Um 03:41 Uhr alarmierte die Integrierte Regionalleitstelle die Ortswehr zum ersten Mal, und es folgten weitere Einsätze:

 

 

 

 

03:41 Uhr, Einsatzstelle im Teichtor
Auf Höhe der Bushaltestelle "Kitzeberg" lag ein Baum auf der Straße. Der Baum wurde unter Zuhilfenahme der Motorkettensäge weggeräumt. Dabei entdeckten die freiwilligen Helfer, dass im Baumbestand zwei weitere Bäume hingen und drohten, auf die Straße zu fallen. Aufgrund des andauernden Sturmes war der hier notwendige Drehleitereinsatz in der Nacht nicht möglich. Zusammen mit der Polizei wurde entschieden, die Straße "Teichtor" zwischen Mühlenweg und der Kreuzung Hegeholz voll zu sperren und die Gefahr nach Abflauen des Windes zu beseitigen.
Dies geschah dann im Verlauf des Vormittages, so dass die Straße gegen 09:45 Uhr wieder freigegeben werden konnte.


06:16 Uhr, Einsatzstelle im Neuheikendorfer Weg
Ein kleinerer Baum fiel auf die Straße. Mit Muskelkraft konnte er aus dem Weg genommen werden, ein durch den Baum beschädigter Zaun wurde gesichert.

07:58 Uhr, Einsatzstelle im Detlefskamp
Die Straße war durch einen umgestürzten Baum komplett versperrt. Auch hier kam die Motorkettensäge zum Einsatz und nach kurzer Zeit wa die Fahrbahn wieder frei.

08:13 Uhr, Einsatzstelle in der Kitzeberger Straße
Erneut war die komplette Durchfahrt durch einen Baum versperrt, wieder konnte mit der Motorkettensäge schnell Abhilfe geschaffen werden.

09:45 Uhr, Einsatzstelle Am Heidberg
Krone und Äste eines recht großen, im Wald umgefallenen Baumes, versperrten die Buswendeschleife und das zugehörige Wartehäuschen. Mit Motorkettensäge, Drehleiter und Muskelkraft konnte der Bereich binnen einer Stunde freigeräumt werden.

Die 13 eingesetzten Kräfte konnten Ihren Sonntag zur Mittagszeit endlich beginnen. Zum Abschluss des Tages folgte um 19:00 Uhr noch ein Alarm, da Nachbarn in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses eine hilflose Person vermuteten. Dies bestätigte sich dann glücklicherweise nicht.

Weitere Bilder zu den Einsätzen sind auf unserer Facebook Seite unter: https://www.facebook.com/ffheikendorf/ zu finden.

 

(jb)