Werde FF Heikendorf Facebook FanFolge feuerwehr.heikendorf auf instagramFollow ffheikendorf on TwitterAbonniere den FF Heikendorf YouTube Kanal


 Freiwillige Feuerwehr Heikendorf



Auf dem Gelände des Kitzeberger Golf-Clubs ist am Dienstagabend ein großer Holzschuppen abgebrannt. Als die Freiwillige Feuerwehr
Altheikendorf gegen 22:50 Uhr an der Einsatzstelle eintraf, stand der ca. 10 x 25m große Holzschuppen bereits in Vollbrand, das Feuer drohte auf den umstehenden Baumbestand überzugreifen. Zur Unterstützung wurde sofort die Freiwillige Feuerwehr Neuheikendorf nachalarmiert.

 



Nicht vergessen: Einmal im Jahr das Überleben prüfen

Rauchmelder retten Leben. Daran erinnert der bundesweite Rauchmeldertag am Freitag, 13. September. "Ein guter Anlass, um die kleinen Geräte einmal im Jahr zu überprüfen, damit sie im Ernstfall auch funktionieren", erklärt Jörg Taube, Schadenverhütungsexperte der Provinzial und Fachleiter für Brandverhütung beim Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein.

Seit 2011 sind Rauchmelder in allen Wohnungen und Häusern in Schleswig-Holstein Pflicht. So legt es die Landesbauordnung fest. Wichtig: Die Rauchmelder müssen regelmäßig gewartet werden. "Einmal im Jahr sollte man den Prüfknopf drücken und das schrille Piepen auslösen", empfiehlt Taube. "Nur so kann man sicher sein, dass der Rauchmelder im Ernstfall auch funktioniert." Nach dem Test hört der Alarmton von allein auf. Sollte das nicht der Fall sein, muss die Batterie für kurze Zeit entnommen werden.

Sieben zum Teil schwer verletzte Personen nach einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen und einem Mofa: Es war zum Glück nur eine Rettungsübung am Montagabend auf der Kreisstraße 52 zwischen Heikendorf und Schönkirchen.


Feuer, Technische Hilfeleistung und nochmals Feuer - das ist die Bilanz von einem Abend

 

Um 17.30 Uhr wurden die Ortswehren der Gemeinde Heikendorf, der Rettungsdienst Kreis Plön und der ASB Schönkirchen zu einem Feuer in einem Einfamilienhaus alarmiert. Dort galt es mehrere vermisste Personen, darunter zwei Kinder zu retten.

Sonnabend, 13.07.2013, Mitternacht ist vorbei, Heikendorf ist dunkel und still. Doch einige wenige Bürger sind auf den Beinen: Eltern mit ihren Kindern treffen sich kurz vor 3 Uhr am Haus der Sicherheit. Sie wollen ihre Kinder dort abgeben. Denn um 3 Uhr trifft sich die Jugendfeuerwehr Heikendorf um den Weg in die Südeifel, das Ziel der diesjährigen Freizeitfahrt, zu beginnen. Um 3:30 Uhr sind die letzten Rucksäcke in den Fahrzeugen verstaut, die Eltern verabschiedet und die Fahrzeuge besetzt - Abfahrt! Kaum ist die Jugendfeuerwehr unterwegs, wird es wieder ruhig in Heikendorf, kurz bevor die Sonne aufgeht.

Hier Impressionen aus der Nacht:


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(wal)

Zum Seitenanfang